Heute gibt es für dich eine Übung zum Thema Verzeihen.

An Zorn festhalten ist wie Gift trinken und erwarten, dass der Andere dadurch stirbt.“

Buddha

Es gibt manchmal ungeklärte Konflikte in der Vergangenheit, Schuldzuweisungen und der Wunsch nach Vergeltung und Rache, das kann Stress erzeugen und es kann zur Verbitterung und Frust führen. Verlieren tun man dabei aber meistens nur, seine Gesundheit, die innere Mitte, seine Lebensfreude.

Übung:

Denke an einen Menschen, dem Du bisher noch nicht verziehen hast, warum auch immer. Folgende vier Sätze, laut oder leise gesprochen, können Dir dabei helfen, dieses Thema für Dich für immer heilsam zu klären.

Ich vergebe Dir, was Du mir angetan hast.
Ich vergeben mir, was ich Dir angetan habe.
Ich vergebe Dir, was Du dir angetan hast.
Ich vergebe mir, was ich mir angetan habe.

Wiederhole dieses Ritual täglich, solange Du immer noch ein Gefühl der Schuld bei Dir oder eine Schuldzuweisung gegenüber der anderen Person verspürst.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.