Löwenzahnwurzel-Kaffee

Ich habe letzte Woche einen Bericht über Löwenzahnwurzel-Kaffee gelesen und wollte es selbst ausprobieren.

Da meine Wiese im Garten mit Löwenzahn übersät ist, habe ich die Quelle direkt vor meiner Haustür und kann sicher sein, dass die Pflanzen unbelastet sind.

Löwenzahn_Pflanze

Das ausstechen der ganzen Löwenzahnwurzel war nicht ganz leicht. Die Pfahlwurzel geht tief und bricht schnell ab,  aber das ist nicht schlimm die Wurzel in der Erde erholt sich und treibt neu aus.

Löwenzahn_Wurzel

Ich habe die Blätter abgeschnitten und für einen grünen Smoothie verwendet. Die Wurzeln habe ich mit einer keinen Bürste und Wasser gereinigt.

Wurzel auf Teller

Nach dem säubern wird die Wurzeln zerkleinert.

Wurzel kleiner

Der nächste Arbeitsschritt: Die kleinen Wurzel Stückchen 8 bis 10 Minuten in einer Pfanne rösten.

Wurzel in Pfanne

Nach dem Rösten sollte man die Wurzelteile in einer Kaffee- oder Getreidemühle zerkleinern. Da ich keine Mühle besitze, habe ich die Stücke in einem Mörser zerkleinert und gemahlen.

Wurzel zerkleinern

Wurzel gemalen

Die Ausbeute ist nicht sehr groß, aber für zwei Tassen Löwenzahnwurzel-Kaffee reicht es.

Wurzelpulver abgefüllt

Filtertüte

Aufbrühen

Nach dem Aufbrühen in der Kaffeemaschine waren der Löwenzahnwurzel-Kaffee nicht richtig schwarz und schmeckte eher nach Tee als Kaffee.

Ich gebe noch nicht auf! Ich denke an der Brühzeit könnte ich noch etwas ändern. Bei meinem nächsten Versuch werde ich den Kaffee mit der Hand aufbrühen und ziehen lassen.