Sahasrara Chakra – Kronen Chakra

Dieser Artikel ist der siebte Teil von Sieben – Sahasrara Chakra. Du wirst eine Übungsreihe mit Meditation, Yoga Asana und einer Visualisierungsübung kennen lernen, um dein 7. Chakra Sahasrara zu hamonisieren.

Sahasrara Charka – Kronen Chakra

Lage: Schädeldach, am Scheitelpunkt des Körpers

Drüsen: Zirbeldrüse

Farbe: Weiß

Mantra: OM

Element:  –

Sinn:  –

Planet: Neptun

Zentral Themen: Spiritualität, Erfahrungen geistiger Welten, komische Vereinigung, Selbstverwirklichung, Erleuchtung

Positive Aspekte: Verbundenheit mit dem Universum, geistige Kraft, Hinwendung zum Spirituellen, Glaube. Allumfassendes Wissen

Negative Aspekte: Hang zur schwarzen Magie, Aberglaube, Desinteresse am weltlichen Dasein, Zurückgezogenheit

Körperliche Hinweise auf Störungen: Kopfschmerzen, chronische Erkrankungen, Immunschwäche, Nervenleiden, Krebserkrankungen, Lähmungen, Atemstörungen, Geisteskrankheiten

Seelische Hinweise auf Störungen:   Mangel an Lebensfreude, Realitätsflucht, Dumpfheit, geistige Erschöpfung, Depressionen, Verwirrung, Entscheidungsschwäche

Übungsprogramm für Muladhara Charka – Wurzel Chakra

Anleitung für Nadi Shodana

Bei Nadi Shodana atmest du durch ein Nasenloch ein, dann atmest du durch das andere Nasenloch aus. Die linke Hand lässt du bequem sinken, legst sie einfach auf dem linken Oberschenkel ab.

Die rechte Hand führst du nach oben, klappst Zeigefinger und Mittelfinger nach unten Richtung Handfläche und legst den rechten Daumen an die kleine Delle des rechten Nasenflügels, und den rechten Ringfinger oben an die kleine Delle des linken Nasenflügels, falls es nicht klar ist, bitte schau oben auf dem Bild.

Dann verschließt du abwechselnd beide Nasenlöcher, indem du jeweils ganz leichten Druck mit Ringfinger oder Daumen ausübst. Du beginnst immer auf der linken Seite. Also verschließt du zu Beginn das rechte Nasenloch mit dem Daumen und atmest links ein für 4 Sekunden. Verschließe das linke Nasenloch und öffne das rechte Nasenloch und atme rechts aus für 4 Sekunden. Dann atme rechts wieder ein für 4 Sekunden, verschließe rechts und öffne links für die Ausatmung 4 Sekunden. Das war eine Runde, bitte übe noch weitere 5 Runden.

Yoga Asana zum Aufwärmen und Mobilisierung – Bitilasana und Marjarisana

Bitilasana =Kuhhaltung

Richte für die Bitilasana zuerst den Vierfüßlerstand sorgfältig ein. Die Knie stehen genau unter den Hüften, Handgelenke, Ellenbogen und Schultern bilden eine senkrechte Linie. Der Kopf und die Wirbelsäule befinden sich zudem in einer neutralen Position, der Blick ist zum Boden gerichtet. Um auch deine Hände noch zu aktivieren, fächerst du alle zehn Finger einzeln auf. So zeigt abhängig von deiner Anatomie entweder dein Mittel- oder dein Zeigefinger zum Beginn deiner Matte.

Mit einer Einatmung hebst du anschließend Sitzknochen, Brust und Kopf und lässt den Bauch sinken. Der Blick geht dabei gerade nach vorn. Deine Schulterblätter ziehen hinter deinem Rücken zusammen, um die Rückbeuge noch mehr zu intensivieren.

Ausatmend kehrst du nun in die Ausgangsposition des Vierfüßlerstandes zurück, oder aber du kombinierst Bitilasana mit Marjarisana.

Marjarisana = Katzenhaltung

Starte im Vierfüßlerstand auf Händen und Knien, beschrieben wie oben.

Mit einer Ausatmung runde den Rücken vom Becken ausgehend nach oben wie einen Katzenbuckel. Dabei bleiben Schultern und Hüften in ihrer Ausrichtung über Händen und Knien. Der Kopf sinkt dabei locker nach unten. Doch das Kinn wird nicht zur Brust gezogen.

Mit einer Einatmung kehrst du zurück in den neutralen Vierfüßlerstand oder gehst weiter in Bitilasana.

So entsteht eine Form von fließender, dynamischer Abfolge im Atemrhythmus. Einatmend

Bitilasana – Kuh, ausatmend Marjarisan – Katze. Dabei vertiefst du den Atem, lass die Bewegungen langsam und bewusst fließen und nehmen die feinen Bewegungen der einzelnen Wirbel wahr.

Yoga Asana für xxx Charka – xxx

Variante für Anfänger

Mudra

Visualisierungsübung